Agile Transformation & Leadership nach einem Merger

Strategische Neuausrichtung | Führungskräfteentwicklung | Internationale Integration

515_300821_transform_leadership_merger_it_dienstleistung

Das Projekt in Stichworten:

  • Agile Transformation & Leadership Development nach einem Merger
  • Leistungssteigerung durch kooperatives Führen, Kommunikation und Transparenz
  • Effektive Navigation von Top Management und Teams sichergestellt
  • Maßgeschneiderte Pläne für agile Organisations- und Führungsentwicklung
  • Handelsmarketing: Internationales Vertriebs- und Preissystem entwickelt
  • Umsatz steigt nach Umstrukturierung um mehr als 35 Prozent

Mit dem Erwerb des langjährigen lokalen Vertriebspartners initiierte ein Konzern der Informationstechnologie & Dienstleistungsbranche eine fundamentale Neugestaltung im südlichen Europa. Die Post-Merger-Integration des Vertriebspartners beinhaltete die Übernahme der Führungsmannschaft, aller Mitarbeiter und des Kundenportfolios. Diese vertikale Integration machte eine fundamentale Transformation notwendig und musste nach Einschätzung des EMEA Boards friedlich und einvernehmlich erfolgen.

Das anspruchsvolle Vorhaben war außerdem von herausfordernden Umständen begleitet. Die wirtschaftliche Lage in dem Land war angespannt. Unter den Mitarbeitern gab es Unsicherheit angesichts der geplanten Schritte. Zudem waren die lokalen kulturellen und arbeitsrechtlichen Begebenheiten zu berücksichtigen. Die Planungen sahen vor, das neue Führungsteam (erste bis dritte Ebene) zum Motor von Veränderungen zu machen. In dieser Situation engagierte das Unternehmen den Interim Manager, insbesondere weil er Erfahrungen aus erfolgreichen Transformationen mit interkulturellen und emotionalen Kompetenzen sowie Expertise in Business- und Leadership Coaching kombiniert.

Leistungssteigerung durch kooperatives Führen, Kommunikation und Transparenz

M&A und Post-Merger-Integrationen verursachen in der Regel fundamentale Unsicherheiten bei Führungskräften und Mitarbeitern, im alten und im neuen Unternehmen. Um Missverständnissen vorzubeugen, setzte der Interim Manager in einem sehr hierarchisch geprägten Umfeld von Anfang an auf größtmögliche Transparenz. Mit Check Points regte er immer wieder den offenen Austausch an. Zudem organisierte er den regelmäßigen Kontakt mit der Konzernzentrale. So entstand eine vertrauensvolle Atmosphäre. Das lokale und internationale Management fühlte sich zunehmend als aktiver, wissender und kooperativer Teil des Change-Prozesses.

Effektive Navigation von Top Management und Teams sichergestellt

Um die Post-Merger-Integration erfolgreich voranzutreiben, entwickelt der Interim Manager zunächst ein konsistentes Stakeholder Mapping für Geschäftsführung, Businessbereiche und Shared Functions sowie aller wichtigen Teams. Er kaskadierte kritische Ziele inklusive Milestones und definierte taktische Aktivitäten.

In Marketing, Vertrieb, Logistik und Business Management bildete der Interim Manager international und lokal angebundene Projektteams mit Mitarbeitern der beteiligten Unternehmen. Die Teams entwarfen konsequent neue Prozesse, vollständig digital abgebildet für das zukünftige Eigengeschäft. Mittels einer GAP-Analyse von Soll- und Istzustand entwickelten die Mitglieder unter Anleitung des Interim Managers konkrete Schritte und Umsetzungspläne.

Maßgeschneiderte Pläne für agile Organisations- und Führungsentwicklung

Für den Roll-out erstellte und implementierte der Interim Manager in Zusammenarbeit mit der Personalabteilung maßgeschneiderte Programme für Organisationsentwicklung, Talententwicklung und Coaching der Manager. Alle Maßnahmen zielten auch darauf, das neue Mindset zu verankern und die neuen Fähigkeiten nachhaltig zu festigen. Im Ergebnis wurde eine motivationssteigernde partizipative Führung in Teams sukzessive zum Grundverhalten und die Ausrichtung des Managementteams auf neue und gemeinsame Ziele und Werte erreicht. Die neue agile Kultur befähigt die Führungskräfte nunmehr zur autarken partizipativen Navigation ihrer Teams.

Handelsmarketing: Internationales Vertriebs- und Preissystem entwickelt

Zudem entwickelte der Interim Manager ein neues, international eingebundenes Vertriebs- und Preissystem. Dabei setzte er auch sein internationales Netzwerkes ein, um neue solide Kollaborationen mit dem Konzern herbeizuführen.

Die Schließung unprofitabler und margenschwacher Bereiche verbesserte Umsatz und Profit signifikant und entlastete zudem die Organisation. Das lokale Lager wurde auf Initiative des Interim Managers geschlossen. Mit der Nutzung eines regionalen Lagers und zweier Broadline-Distributoren konnte die numerische und gewichtete Distribution auf weit über 90 % angehoben werden. Für die größten und wichtigsten Handelspartner wurde so mehr Raum geschaffen - und Ressourcen freigesetzt, um das Handelsmarketing neu zu gestalten. Als Folge dieses speziellen Recovery Programms mit Kunden und Mitarbeitern verdoppelte somit der Inhouse Marktanteil, und gleichzeitig beiderseitig der Gewinn am Geschäft.

Umsatz steigt nach Umstrukturierung um mehr als 35 Prozent

Insgesamt konnte der Interim Manager innerhalb von sechs Monaten das Führungsteam und das gesamte Geschäft erfolgreich neu ausrichten. Die neue Führungskultur mit neu definierten Prozessen wurde in die neue Gesellschaft eingegliedert.

Während des Mergers konnte der Umsatz gehalten werden. In der Zeit des Post-Mergers stieg er signifikant. Im folgenden Jahr wuchs der Umsatz um 35 Prozent - bei deutlich besserer Profitabilität und hoher Kundenzufriedenheit.

Das begleitende Führungskräfteprogramm mit Leadership Coaching und Talent Development wertete der Vorstand als wesentlichen Erfolgsfaktor der Transformation zu sichern. Vorstand und die Geschäftsführer der lokalen Gesellschaften sowie die involvierten Mitarbeiter waren und sind mit den erzielten Ergebnissen sehr zufrieden.

Buchen Sie jetzt online einen Gesprächstermin mit einem Consultant Ihrer Wahl.

Tanja Esmyol - Senior Consultant Deutsche Interim AG

Tanja Esmyol

Senior Consultant

Christoph_Domhardt

Christoph Domhardt

Senior Consultant | Prokurist