PROJEKTBERICHT

Business Process Analyst f├╝r internationale Versicherungsprozesse

Software-Migration | Prozesslandkarten | Schnittstellenmanagement

242_113_Business_Process_Analyst _internat_Versicherungsprozesse

Das Projekt im ├ťberblick:

  • In internationalen Workshops Grundlagen f├╝r Modellierung erarbeitet
  • Modelle und Prozesslandkarten mit allen relevanten Informationen erstellt
  • Visualisierung der Gesch├Ąftsprozesse schafft Klarheit und Transparenz

Die Interim Managerin wurde von einer deutschen Versicherung als Business Process Analyst f├╝r ein internationales Projekt zur Software-Migration eingesetzt. Der Auftrag lautete, die aktuellen und k├╝nftigen abteilungs├╝bergreifenden, internationalen Versicherungsprozesse sowie Prozesslandkarten in Adonis zu modellieren. Aufgrund unz├Ąhliger Schnittstellen der eingesetzten Softwareprogramme war die Ausgangslage ohnehin komplex. Das Stakeholder-Management und internationale Workshops waren weitere Anforderungen. Au├čerdem galt es, ein einheitliches Verst├Ąndnis f├╝r die Ist- und Soll-Prozesse sowie die anschlie├čende umfangreiche Prozessmodellierung herbeizuf├╝hren.

In internationalen Workshops Grundlagen f├╝r Modellierung erarbeitet

Als Vorbereitung f├╝r die Prozessmodellierung gestaltete die Interim Managerin zahlreiche internationale Workshops, um Informationen zu gewinnen sowie die Ist- und Soll-Prozesse abteilungs├╝bergreifend abzustimmen. Die gr├Â├čte Herausforderung bestand darin, dass die Stakeholder mehrfach widerspr├╝chliche Informationen zu den Ist- und Soll-Prozesse lieferten. Das erschwerte es auch, Anforderungen wie beispielsweise Kennzahlen, Zust├Ąndigkeiten oder Voraussetzungen zur Prozessabwicklung sowie zum Schnittstellenmanagement oder den Softwareprogrammen zu modellieren. Hier erwies sich die agile Vorgehensweise der Interim Managerin von Vorteil: Die iterative Planung und Pr├╝fung der Zwischenergebnisse erlaubte einen effizienten Prozess mit den Stakeholdern.

Die agile Projektplanung wurde ├╝berdies auch in Projektleitung konsequent gelebt. Offene Fragen wurden in der Prozesslandkarte bzw. im Modell markiert und in einer Excel-Liste zur sp├Ąteren Kl├Ąrung festgehalten. Somit wurde gew├Ąhrleistet, dass die Prozesslandkarte und die Modelle den Kompromiss aller Stakeholder abbilden.

Modelle und Prozesslandkarten mit allen relevanten Informationen erstellt

Das Unternehmen verf├╝gt als Ergebnis des Projekts ├╝ber Modelle und Prozesslandkarten vom Ist- und Soll-Zustand der internationalen, abteilungs├╝bergreifenden Versicherungsprozesse. Die Modelle und Prozesse enthalten Kennzahlen und weitere Daten. Dazu z├Ąhlen unter anderem Dauer, Fristen, beteiligte Softwareprogramme und internationale Regularien ebenso wie Zust├Ąndigkeiten, Voraussetzungen und Entscheidungsm├Âglichkeiten. Auch Varianten, Schnittstellen zu Abteilungen, L├Ąndern oder Stakeholdern sind klar definiert. Die Ergebnisse erleichtern den Projekt-Stakeholder Absprachen und Abstimmungen. Ferner wurden sie f├╝r die Erstellung der IT Anforderungsliste verwendet.

Nunmehr konnten die Funktionalit├Ąten und Anforderungen der zu programmierenden Software definiert werden.

Visualisierung der Gesch├Ąftsprozesse schafft Klarheit und Transparenz

Neben dem technischen und praktischen Nutzen bringen die Modelle und Prozesslandkarten einen wichtigen weiteren Vorteil: Die Visualisierung der Gesch├Ąftsprozesse schafft Klarheit und Transparenz ├╝ber die aktuelle und k├╝nftige Arbeitsweise inklusive Kennzahlen und Rahmenbedingungen. Mit ihrem Mandat hat die Interim Managerin nicht nur die sehr hohe Komplexit├Ąt der Prozesse verst├Ąndlich gemacht, sondern auch den hohen Projekt- und Budgetaufwand.

Buchen Sie jetzt online einen Gespr├Ąchstermin mit einem Consultant Ihrer Wahl.

Christoph Domhardt

Christoph Domhardt

Senior Consultant | Prokurist

Stefan Gebel

Stefan Gebel

Senior Consultant

Tanja Esmyol - Senior Consultant Deutsche Interim AG

Tanja Esmyol

Senior Consultant