Interim-Commodity Manager bei einen Tier1-Automotive Lieferanten

Kostensenkungsprogramme | Lieferantenmanagement | Supply Chain Management

Das Projekt in Stichworten:

  • Interim-Commodity Manager bei einen Tier1-Automotive Lieferanten
  • Kostensenkungsprojekten waren seit Jahren nicht vorangekommen
  • Key Performance Indikatoren f√ľr Zulieferer ‚Äď Reklamationsquote gesenkt
  • Verbesserungen in der Produktion f√ľhren zu erheblichen Einsparungen
  • Kosten innerhalb von 6 Monaten um insgesamt 900.000 EUR gesenkt

Das beauftragende Unternehmen ist Hersteller von Exterieur-Produkten f√ľr PKW und Kleintransporter. Es hatte zum Zeitpunkt des Mandats ca. 1.800 Mitarbeiter bei einem Umsatz von ca. 240 Mio. EUR. Das Unternehmen mit jeweils zwei Werken in Deutschland und im Ausland (Osteuropa, Mexiko) ist Marktf√ľhrer in seiner Branche und geh√∂rt einer Private Equity Gesellschaft. Der Interim Manager √ľbernahm die Aufgabe als Commodity Manager kurzfristig. Der Vorg√§nger war bereits ausgeschieden. Eine √úbergabezeit war nicht gegeben.¬†¬†¬†

Kostensenkungsprojekten waren seit Jahren nicht vorangekommen

Die Produkte des Zulieferers standen unter erheblichen Kostendruck. Kostensenkungsprojekte mit Lieferanten waren seit Jahren nicht vorangekommen. Trotzdem begann das Unternehmen immer wieder neue Projekte. Das Produktionsvolumen beinhaltet Klein- bis Großserien mit großer Variantenvielfalt. Entsprechend groß ist das Einkaufsspektrum. Es umfasst mechanische Teile und Baugruppen, Stanz- und Laserteile, komplexe Kunststoffteile, Alugussteile, Schweißbaugruppen, Motoren, Actuatoren und elektrische sowie elektronische Komponenten. Entsprechend kleinteilig war die Arbeit des Interim Managers.

Key Performance Indikatoren f√ľr Zulieferer ‚Äď Reklamationsquote gesenkt¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† ¬†

Nach der Statusaufnahme stimmte der Interim Manager sich mit den Lieferanten ab und definierte Projektschritte. Er pr√ľfte die Rahmenvertr√§ge und eliminierte M√§ngel ‚ÄěStep-by-Step‚Äú. Dezentrale Einkaufsvolumen aus den Werken fasste er bei entsprechenden Volumen zusammen und verhandelte sie neu. Zudem f√ľhrte der Interim Manager Key Performance Indikatoren f√ľr die Zulieferer ein und nahm regelm√§√üig an Lieferantenaudits teil. Dadurch konnte die Reklamationsquote nachhaltig gesenkt werden. Zudem werden neue Lieferanten nunmehr systematisch ausgesucht, gepr√ľft und qualitativ entwickelt.

Verbesserungen in der Produktion f√ľhren zu erheblichen Einsparungen

Aufgrund seines technischen Hintergrundes konnte der Interim Manager zudem zu Verbesserungen in der Produktion beitragen. Beispielsweise entdeckte er bei der Bestandsaufnahme von Spritzgusswerkzeugen einige Defizite. In Zusammenarbeit mit der Entwicklungsabteilung konnte er durchsetzen, dass ein Artikel nicht mehr aus Stahl, sondern aus Kunststoff hergestellt wird. Allein das reduzierte die Kosten um 230.000 EUR/Jahr.

Kosten innerhalb von 6 Monaten um insgesamt 900.000 EUR gesenkt

In weiteren Teilprojekten intensivierte der Interim Manager das Lieferantenmanagement und das Supply Chain Management. Die Lieferanten werden nunmehr aktiv in die Neu- und Weiterentwicklung von Produkten einbezogen. Zudem setzte der Interim Manager interne und externe Wertanalyseprojekte um. Die Wertanalysemethode wurde vorher selten eingesetzt.

Der Interim Manager konnte innerhalb von 6 Monaten die Kosten um insgesamt 900.000 EUR senken. Zudem gelang es ihm, mehrjährig laufende Kostensenkungsprojekte erfolgreich abzuschließen.

    Buchen Sie jetzt online einen Gesprächstermin mit einem Consultant Ihrer Wahl.

    Christoph Domhardt

    Christoph Domhardt

    Senior Consultant | Prokurist

    Tanja Esmyol - Senior Consultant Deutsche Interim AG

    Tanja Esmyol

    Senior Consultant

    Stefan Gebel

    Stefan Gebel

    Senior Consultant