Neues Logistikkonzept für Industrieunternehmen

Logistikkonzept | Logistikplanung | Lager-Outsourcing

Auftraggeber für das Interim Mandat war die HKO Heat Protection Group. Das Unternehmen für Isolier-und Textiltechnik betreibt Werke in Oberhausen, Leinefelde, Beuren, Frankreich, USA und in China. Der Interim Manager wurde zum zweiten Mal nach 2016 engagiert, um für eine Erweiterung der Produktionskapazitäten an den Standorten in Thüringen ein Logistikkonzept zu entwickeln.

Die besondere Herausforderung in diesem Projekt bestand in seiner Komplexität. Zum einen entsteht ein komplett neues Logistikzentrum, zum anderen mussten diverse Anpassungen der Logistikprozesse und der Lagerkapazitäten an den Standorten entwickelt und umgesetzt werden. Zusätzlich sollte das Team im Versand reorganisiert und umgebaut werden.

Zwischenlösungen bis zum Bau eines Logistikzentrums erarbeitet

Das Werk in Beuren produziert thermische Isolierungen als Rollenware. Diese wird einerseits als sortenreine Ware an Kunden geliefert. Andererseits geht die Rollenware als Vormaterial an das 5 km entfernte Werk in Leinefelde. Dort entstehen Produkte für die Automobilindustrie in Form von 2-D-Stanzteilen und 3-D-Formteilen für Isolierungen von Krümmern, Katalysatoren, Dieselpartikelfiltern oder Turboladerummantelungen sowie Hitzeschilder für Abgasanlagenanlagen. Beide Werke arbeiten im Drei-Schicht-Betrieb. Die Autohersteller rufen die Produkte ab – das Unternehmen liefert just in time.

Nachdem im Werk Beuren eine 3. Produktionsanlage zur Steigerung der Kapazität um 35 Prozent in Betrieb gegangen war, reichten die bisherigen Logistikkapazitäten nicht mehr aus. Der Interim Manager entwickelte einen umfassenden Plan für ein neues Logistikkonzept, das auch den Bau eines neuen Logistikzentrums auf der grünen Wiese vorsieht. Für die Zeit bis zur Fertigstellung des Neubaus (voraussichtlich 2021) erarbeitete der Interim Manager effiziente und kostengünstige Zwischenlösungen für die Logistik des Unternehmens.

Outsourcing in Außenlager senkt Kosten um eine Mio. Euro

Zu den Zwischenlösungen gehörten Optimierung, Neuorganisation und Erweiterung von bestehenden Lagern. Zudem initiierte der Interim Manager die Neuanschaffung von passenden Regalsystemen. Durch das Outsourcing von sortenreiner Ware in ein Außenlager bei einem lokalen Speditionspartner konnte auf die Anmietung einer 6800 qm Halle verzichtet werden. So konnte der Interim Manager die Lagerkosten um eine Mio. Euro in 3 Jahren senken. Die Vereinbarung mit dem Speditionspartner sieht vor, dass die zur Verfügung zu stellender Fläche automatisch an die Auftragslage von HKO anpasst – mit einer Abrechnung pro halben Monat über die Menge der tatsächlich eingelagerten Paletten.

Coaching für moderne und effiziente Logistikplanung

Der Interim Manager befasste sich aber nicht nur mit Planung, Verhandlung und Umsetzung der Zwischenlösungen. In einem fortlaufenden Coaching qualifizierte er die Mitarbeiter der Versandabteilung für moderne und effiziente Logistikplanung.

Auftrag für neues Interim Mandat in Aussicht gestellt

Alle Maßnahmen setzte der Interim Manager in enger Abstimmung mit Geschäftsführung, Produktion und Vertrieb sowie Werksleitung um. Die Ergebnisse haben überzeugt. Dem Interim Manager wurde für 2021 ein neues Mandat zur Planung eines neuen Produktionswerkes mit Logistikzentrum in Aussicht gestellt.

Das Projekt in Stichworten:

  • Neues Logistikkonzept für Industrieunternehmen (Automobilzulieferer)
  • Zwischenlösungen bis zum Bau eines Logistikzentrums erarbeitet
  • Outsourcing in Außenlager senkt Kosten um eine Mio. Euro
  • Coaching für moderne und effiziente Logistikplanung
  • Auftrag für neues Interim Mandat in Aussicht gestellt