Überbrückung Leitung HR in einem Kosmetikvertrieb

Personalplanung | Entlohnungssysteme | Personalwechsel

Die fest angestellte HR Managerin hatte das Unternehmen vor geraumer Zeit verlassen, eine Interim HR Managerin war ca. drei Monate an Bord und nicht mehr da, als der Interim Manager sein Mandat übernahm.

Die Herausforderung dieses Interim Mandats bestand darin, während des Projektzeitraumes einerseits die Vakanz zu überbrücken und andererseits neues Vertrauen der Belegschaft in die HR-Führung und in die Geschäftsführung zu wecken. Das Vertrauen in die Geschäftsführung hatte wegen der Personalwechsel gelitten. Noch deutlicher aber war die Verunsicherung, mit der die Belegschaft den überwiegend aus Osteuropa stammenden Führungskräften im Management begegnete.

Am Beginn der Tätigkeit stand das Kennenlernen des Management Teams – durch Teilnahme an Meetings der einzelnen Abteilungen und Teams sowie Einzelgespräche mit den Führungskräften. Es zeichnete sich schnell ab, dass es viele Defizite in der Kommunikation gab. Hinzu kamen wechselnde Vorgaben aus der europäischen Zentrale.

Im Zuge der Restrukturierungen entwickelte der Interim Manager ein neues Kommunikationskonzept für die innerbetriebliche Zusammenarbeit. Kernpunkte darin waren unter anderem regelmäßige Unterrichtungen der Belegschaft über aktuelle Entwicklungen – auch unter Einbeziehung des Betriebsrates.

Er beriet das Managementteam, sobald arbeitsrechtliche Themen berührt wurden und arbeitete in Workshops an der Unternehmensstrategie für 2016 mit. Außerdem vermittelte der Interim Manager ein interkulturelles Training, um die unterschiedlichen Arbeitsweisen des osteuropäischen und des deutschen Managements herauszuarbeiten und die Konsequenzen daraus zu ziehen.

Der Interim Manager hatte neben diesen spezifischen Aufgaben das tägliche operative Tagesgeschäft zu steuern, freie Führungspositionen zu besetzen und zwei Mitarbeiterinnen zu steuern. Während des Interim Mandates wurde die Erstellung von Stellenbeschreibungen als Grundlage eines gerechten Entlohnungssystems erfolgreich abgeschlossen. Auch die Personalplanung für das kommende Jahr inklusive Aufstellung des HR-Budgets wurde erfolgreich mit der Unternehmenszentrale in Osteuropa und dem lokalen Management abgestimmt.

Das Projekt in Stichworten

  • Überbrückung der Vakanz in der HR-Leitung
  • Wiederherstellung des Vertrauens zwischen Belegschaft und Geschäftsführung
  • Kommunikationskonzept und Initiierung eines interkulturellen Dialogs
  • Stellenbeschreibungen als Grundlage eines gerechten Entlohnungssystems
  • operatives Tagesgeschäft inklusive Budgetplanung.