Restrukturierung und Sanierung bei einem Automotive-Zulieferer

Interim CFO - Post Merger Integration – Interim CRO

262_1113_Restrukt_Sanier_Automotive

Das Projekt in Stichworten:

  • Neue Eigenkapitalgeber finden und Sanierung mit den Banken verhandeln
  • Restrukturierung und Sanierung bei einem Automotive-Zulieferer
  • Interim-CRO: Post Merger Integration der Tochtergesellschaften
  • Interim-CPO: Prozess- und Systemmanagement beschleunigt Durchlaufzeit und senkt Kosten
  • Controlling und BI schaffen Transparenz für bessere Unternehmenssteuerung
  • Finanzierungspartner für Entwicklung und Einführung eines neuen Produktes gefunden
  • Sanierung mit positivem Ergebnis im 3. Geschäftsjahr abgeschlossen

Der Interim Manager wurde von einem mittelständischen börsennotierten Automotive-Zulieferer beauftragt. Die Unternehmensgruppe war in eine finanzielle Schieflage geraten. Das Produktportfolio war nicht konkurrenzfähig und neue Produkte nicht marktreif. Der Interim Manager übernahm als Interim CFO die Aufgabe, die Finanzen des Unternehmens neu zu ordnen. In seiner 2. Rolle als CRO sorgte er für die erfolgreiche Umsetzung der Restrukturierungsmaßnahmen und modernisierte insbesondere die Prozess- und Systemlandschaft. Zudem trug er erheblich dazu bei, ein neues Produkt (Stickoxidgenerator) am Markt zu platzieren. Der Interim Manager übernahm das Mandat als Freiberufler, später wechselte er interimistisch in eine Festanstellung als CFO.

Das Unternehmen, bestehend aus mehreren Tochtergesellschaften im In- und Ausland, entwickelte und produzierte Filter zur Abgasreinigung sowie Abgasreinigungssysteme für Dieselmotoren jeglicher Art, betrieb Handel mit Artikeln im Bereich Nachrüstung von Abgasreinigungsanlagen für Pkw, Lkw und sonstige Dieselmotoren.

Neue Eigenkapitalgeber finden und Sanierung mit den Banken verhandeln

Die wesentlichen Herausforderungen für den Interim CFO bestanden darin:

  • Neue Eigenkapitalgeber zu finden und an Bord zu bringen
  • Restrukturierung und Sanierung mit den Banken zu verhandeln
  • Eine zum neuen Ankeraktionär gehörende Schweizer Unternehmensgruppe zu übernehmen und zu integrieren
  • Die Entschuldung der Unternehmensgruppe herbeizuführen
  • Neues Eigenkapital am Kapitalmarkt zu werben und das Geschäftsmodell wirtschaftlich erfolgreich zu machen.

Interim-CRO: Post Merger Integration der Tochtergesellschaften

In der Aufgabe als Interim-CRO stand die Restrukturierung der deutschen und der Schweizer Tochtergesellschaften im Mittelpunkt. Die Post Merger Integration erforderte, eine Reihe von komplexen Aufgabenstellungen zeitnah erfolgreich umzusetzen. Die Unterschiede in der Mentalität beider Länder und der Unternehmenskulturen stellten eine zusätzliche Herausforderung dar. Dem Interim Manager gelang es, mit transparenter Herangehensweise und proaktiver Kommunikation in den Teams beider Unternehmen ein einheitliches Verständnis der Zusammenarbeit zu erreichen.

Prozess- und Systemmanagement beschleunigt Durchlaufzeit und senkt Kosten

Zu Beginn des Mandats stellte der Interim Manager alle administrativen Prozesse in Buchhaltung, Controlling, Einkauf, HR, IT und Vertragsmanagement auf den Prüfstand. Er initiierte danach mehrere Projekte, um Prozesse und Softwareanwendungen zu modernisieren, zu vereinheitlichen und zu standardisieren.

Die vereinheitlichten Prozesse dienten als Architektur für die Überprüfung von Enterprise-Resource-Planning-System (ERP-System)­, Enterprise-Content-Management-System (ECM) und Business Intelligence System (BI). Im Rahmen der Modernisierung der Software wurden das Customizing auf die neue Prozesslandkarte im ERP angepasst und die Automatisierung der Prozesse in der ECM-Software hinterlegt. Auf diese Weise konnte eine einheitliche Systemintegration in den beteiligten Unternehmen erreicht werden.

Controlling und BI schaffen Transparenz für bessere Unternehmenssteuerung

Der Interim Manager entwickelt ein Konzept für Reporting, Kennzahlen, Planung und Szenarien des Business Intelligence-Tools, das einerseits den Vorgaben der Eigen- und Fremdkapitalgeber genügte und andererseits mehr Transparenz zur besseren Steuerung der Unternehmen schaffte. Das Konzept wurde im Rahmen der Einführung der BI-Software (TM1 Cognos/IBM) umgesetzt und in wesentlichen Teilen automatisiert.

Die Transparenz machte die erfolgreiche Umsetzung aller Maßnahmen messbar und sichtbar – und führte im Ergebnis zu einem wachsenden Vertrauen der Kapitalgeber.

Finanzierungspartner für Entwicklung und Einführung eines neuen Produktes gefunden

Um das Unternehmen zu sanieren, war eine Restrukturierung alleine nicht ausreichend. Es brauchte auch neue Produkte. In der Pipeline des Unternehmens war ein Stickoxidgenerator, der einem Tier 1 vorgestellt und gemeinsam mit diesem weiterentwickelt wurde. Um die Markteinführung des neuen Produktes zu finanzieren, warb der Interim Manager bei Kapitalmarktveranstaltungen und Produktpräsentationen erfolgreich die notwendigen Mittel ein.

Sanierung mit positivem Ergebnis im 3. Geschäftsjahr abgeschlossen

Die regelmäßige vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Fremd- und Eigenkapitalgebern sowie die Kommunikation am Kapitalmarkt sorgte für Vertrauen in Restrukturierung und Sanierung. Die nachweislich erfolgreiche Post Merger Integration stärkte das Vertrauen.

Der neue Ankeraktionär stabilisierte die Finanzierung in der Restrukturierung. Die am Kapitalmarkt gewonnenen Kapitalgeber ermöglichten Entwicklung und Einführung des neuen Produktes. Inzwischen ist der Stickoxidgenerator das Kernprodukt der Unternehmensgruppe.

Innerhalb von 3 Geschäftsjahren konnte die Entschuldung der Unternehmensgruppe herbeigeführt werden. Das 3. Geschäftsjahr wurde mit einem positiven Ergebnis (EBITDA) abgeschlossen.

Buchen Sie jetzt online einen Gesprächstermin mit einem Consultant Ihrer Wahl.

Tanja Esmyol - Senior Consultant Deutsche Interim AG

Tanja Esmyol

Senior Consultant

Christoph_Domhardt

Christoph Domhardt

Senior Consultant | Prokurist