Zweitmarke f├╝r einen Premiumanbieter von S├╝├čigkeiten entwickeln und einf├╝hren

White Label | Schweizer Schokolade | Produktentwicklung

427_1015_zweitmarke_premiumanb_schoko_pralinen_go_to_market

Das Projekt in Stichworten:

  • Zweitmarke f├╝r einen Premiumanbieter von S├╝├čigkeiten entwickeln und einf├╝hren
  • Zweitmarke soll Umsatz erh├Âhen und Auslastung der Produktion steigern
  • Namen und Produktkonzepte gemeinsam mit einer Werbeagentur entwickelt
  • Listung erfolgt rechtzeitig zum umsatzstarken Jahresendgesch├Ąft
  • Umsatzplus┬ávon 5┬áMio. Euro und weiteres Zweitmarken-Projekt realisiert

Der Interim Manager wurde von einem Schweizer Traditionsunternehmen f├╝r Schokoladen- und Pralinenprodukte im Premiumsegment damit beauftragt, mit einer Zweitmarke f├╝r ausgew├Ąhlte Kunden im deutschen Lebensmitteleinzelhandel ein neues Gesch├Ąftsfeld zu erschlie├čen. Die Zweitmarke war auf maximal 15 Produkte (Schokoladentafeln und Pralinenpackungen) angelegt. Die Produkte sollten Wertigkeit ausstrahlen und mit einer hochpreisigen unverbindlichen Preisempfehlung keine Freir├Ąume f├╝r sp├Ątere Preisk├Ąmpfe mit anderen Premiummarken bieten.

Zweitmarke soll Umsatz erh├Âhen und Auslastung der Produktion steigern

Das inhabergef├╝hrte Traditionsunternehmen mit Produktionsst├Ątten in der Schweiz und in Deutschland war zum Zeitpunkt des Projekts nach Lindt die Nummer 2 am Markt und belieferte Confiserien sowie international Duty Free Shops an Flugh├Ąfen. Der Umsatz lag bei insgesamt 120 Mio. EUR, davon 15 Mio. in Deutschland.

Der Umsatz stagnierte aufgrund der verh├Ąltnism├Ą├čig geringen Kundenzahl der Stammmarke. Zudem war die Produktion vor allem am deutschen Standort nicht ausgelastet (nur 1-schichtig). Ein weiteres Problem war, dass der Inhaber die Stammmarke nicht im Lebensmitteleinzelhandel (LEH) platzieren wollte, da er einen massiven Preisverfall durch die Aggressivit├Ąt des Handels bef├╝rchtete. Vom Inhaber war aber genehmigt worden, dass auf der R├╝ckseite der Zweitmarke ÔÇ×Hergestellt vonÔÇŽ.ÔÇť stehen durfte ÔÇô┬á es sich also um Produkte ÔÇ×aus gutem HauseÔÇť handelte.

Namen und Produktkonzepte gemeinsam mit einer Werbeagentur entwickelt

In enger Zusammenarbeit mit einer Werbeagentur entwickelte der Interim Manager in seiner damaligen Funktion als Vertriebsleiter in mehreren Workshops die Namensfindung f├╝r die neue Zweitmarke. Diese sollte national und sp├Ąter eventuell auch international zum Einsatz kommen. Die Distribution sollte zum Start vorrangig im gehobenen Lebensmitteleinzelhandel (EDEKA und REWE) sowie im Fachhandel (Dallmayr, K├Ąfer u.├Ą.) erfolgen.

Parallel zur Namensfindung wurden Sortiment und Produktnahmen festgelegt sowie die Preise kalkuliert. Die Agentur stellte kurze Zeit sp├Ąter die ersten Entw├╝rfe sowie Dummies von insgesamt 3 verschiedenen Konzepten vor.

Zweitmarke bei Top-Entscheidern des deutschen LEH vorgestellt

Mit diesen Konzepten, Dummies sowie Handmustern stellten der Interim Manager und sein Team ┬ádie neue Marke 8 Top-Entscheidern bei EDEKA und REWE vor. Dabei ├╝berzeugte der Name der Zweitmarkte ÔÇô und es kristallisierte sich ein bevorzugtes Konzept heraus.

Nach dieser Phase erfolgte die Feinplanung. Der Interim Manager koordinierte den Start am Markt und die weiteren Schritte zur Verpackungsentwicklung und Produktionsplanung. Bis zur Markteinf├╝hrung im Herbst waren es nur noch 7 Monate. Des weiteren war vorgesehen, mit den Produkten im Januar des Folgejahres auf die Internationale S├╝├čwaren Messe (ISM) zu gehen.

Bereits 6 Monate vor dem eigentlichen Start wurden 2 Au├čendienstmitarbeiter mit S├╝├čwarenerfahrung eingestellt sowie 4 Handelsagenturen f├╝r das Projekt gewonnen. Bei der Auswahl der Agenturen konnte der heutige Interim Manager sein jahrelang bestehendes Netzwerk nutzen.

Listung erfolgt rechtzeitig zum umsatzstarken Jahresendgesch├Ąft

Nach einer Vorbereitungszeit von rund 18 Monaten starteten die Listungen im LEH im Fr├╝hherbst. So konnte das starke Jahresendgesch├Ąft mitgenommen werden. Flankierende Ma├čnahmen am Point of Sale (Verkostungen, Gewinnspiele) sorgten f├╝r gute Ums├Ątze. Eigene Mitarbeiter und die Handelsagenturen sorgten f├╝r eine optimale Regalplatzierung sowie eine umsatzgerechte Warendisposition.

Umsatzplus von 5 Mio. Euro und weiteres Zweitmarken-Projekt realisiert

Innerhalb der ersten 2 Jahre konnte die Distribution ausgeweitet werden und ein Umsatz von 5 Mio. EUR mit dem Zweitmarken-Sortiment erzielt werden. Die Produktion in Deutschland konnte besser ausgelastet und auf einen 2-Schichtbetrieb w├Ąhrend der Saison (6 Monate) hochgefahren werden.

Im Zuge der Zweitmarkenstrategie realisierte der Manager ein weiteres Projekt. F├╝r den Katalog der Firma ÔÇ×SansibarÔÇť (Sylt) entstanden 4 Produkte als Eigenmarke. Der Umsatz im ersten Jahr betrug 150.000,- EUR.

    Buchen Sie jetzt online einen Gespr├Ąchstermin mit einem Consultant Ihrer Wahl.

    Stefan Gebel

    Stefan Gebel

    Senior Consultant

    Christoph Domhardt

    Christoph Domhardt

    Senior Consultant | Prokurist

    Tanja Esmyol - Senior Consultant Deutsche Interim AG

    Tanja Esmyol

    Senior Consultant