Sanierung einer Firmengruppe im Beleuchtungsmarkt

Insolvenz in Eigenverwaltung | Konsolidierung | Unternehmensverkauf

339_422_Sanierung_Firmengruppe_Beleuchtungsmarkt.jpg

Das Projekt in Stichworten:

  • Sanierung einer Firmengruppe im Beleuchtungsmarkt
  • Zahlreiche Akquisen von finanzschwachen Unternehmen der Beleuchtungsbranche
  • Unternehmensgruppe in einer nahezu aussichtslosen Lage als CEO übernommen
  • Transparenz bei Liquiditätsplanung, KPI und Working Capital hergestellt
  • Neue Strategie für zukunftsträchtige Bereiche im Beleuchtungsmarkt entwickelt
  • Rückschlag durch Rückzug des Investors – Insolvenz in Eigenverwaltung angemeldet
  • Erfolgreicher Verkauf einer Sparte und des neu gebildeten Unternehmens insgesamt

Ein Finanzinvestor hatte über mehrere Jahre eine Firmengruppe aus 7 Unternehmen der Beleuchtungsbranche zusammengekauft. Davon 6 produzierende Unternehmen in Deutschland, China und Tschechien sowie eine Vertriebsgesellschaft in Frankreich. Mit 370 Mitarbeitern erwirtschaftete die Gruppe bei einem Umsatz von 45 Mio. € einen Fehlbetrag in Höhe von 12 Mio.

Der heutige Interim Manager wurde als CEO verpflichtet, um die Gruppe zu sanieren. Zum Abschluss der Konsolidierungsphase nach 18 Monaten waren 2 Unternehmen verkauft. Die Produktionen von 4 Unternehmen war an einem Standort und in einer neu gegründeten Gesellschaft zusammengefasst sowie ein Unternehmen von der neu gegründeten Gesellschaft übernommen. Bereits im ersten Rumpfgeschäftsjahr 2015 (Mai bis Dezember) nach der Sanierung erzielte die neue Gesellschaft mit 74 Mitarbeitern bei einem Umsatz von 8 Mio. € ein ausgeglichenes operatives Ergebnis.

Zahlreiche Akquisen von finanzschwachen Unternehmen der Beleuchtungsbranche

Kern des ursprünglichen Investments war der Kauf eines auf Entwicklung und Herstellung von Lichtlösungen für den medizinischen Bereich fokussierten Herstellers in Braunschweig mit tiefer eigener Wertschöpfung. Mit dem Ziel, einen wettbewerbsfähigen Anbieter für B2B-Lichtlösungen aufzubauen, akquirierte dieses Unternehmen mehrere Unternehmen der Beleuchtungsbranche. Darunter waren unter anderen ein Hersteller für Straßen-, Außen- und Bahnbeleuchtung sowie ein Anbieter für professionelle Innenbeleuchtung für Industrie, Logistik und Handel. Alle diese Unternehmen waren aus ähnlichen Gründen in finanzielle Schieflagen geraten: eine über mehrere Standorte – teilweise im Ausland – verteilte und ineffiziente Produktion, ausufernde Produktsortimente, fehlende Innovation (z.B. LED), veraltete IT-Systeme, fehlendes Controlling und häufig eine demotivierte Belegschaft.

Unternehmensgruppe in einer nahezu aussichtslosen Lage als CEO übernommen

Die Gruppe generierte im Jahr 2013 einen Umsatz von 45 Mio. € bei einem Fehlbetrag von 12 Mio. €. Ohne regelmäßige Liquiditätszufuhr durch den Gesellschafter, den Finanzinvestor, war die Gruppe nicht überlebensfähig. Eine Konsolidierung der Akquisitionen hatte nicht stattgefunden. Jede Gesellschaft unterhielt alle für ihren Betrieb relevanten Funktionsbereiche wie Entwicklung, Produktion, Vertrieb, Verwaltung und Marketing. Keines der Unternehmen war profitabel oder Cash positiv. Eine gemeinsame Strategie gab es nicht.

Im Frühjahr 2013 wechselte beim Finanzinvestor die Verantwortlichkeit für die Gruppe. Der neue Manager entschied umgehend, den bisherigen CEO zu ersetzen. Im November übernahm der Interim Manager – seinerzeit in Festanstellung - die in einer nahezu aussichtslosen Lage befindliche Unternehmensgruppe.

Transparenz bei Liquiditätsplanung, KPI und Working Capital hergestellt

Schnelles Handeln war erforderlich, da Liquidität fehlte und die noch an Bord befindlichen Banken sowie die Belegschaft äußerst nervös waren. Zu den ersten Maßnahmen gehörte die Rekrutierung eines übergeordnet verantwortlichen CFO. Der CFO stellte die Liquiditätsplanung umgehend auf Tagesbasis um und ermittelte die Wirtschaftlichkeit der verschiedenen Geschäftsbereiche. Aussagekräftige Key Performance Indikatoren und die Darstellung des Working Capitals unter Einbeziehung der Banken, Gesellschafter, Kunden, Dienstleister und Lieferanten schufen Transparenz über die aktuelle Situation und offenbarten erste Ansatzpunkte.

Im nächsten Schritt zentralisierte der Interim-CEO die Geschäftsführung, indem er den vor Ort ansässigen Geschäftsführern kündigte. Alle relevanten Entscheidungen besprach er von nun an direkt mit den in den Gesellschaften verbliebenen Bereichs- und Abteilungsleitern. In intensiven Einzelgespräche und Mitarbeiterversammlungen gelang es, zügig einen detaillierten Überblick zu gewinnen, die Belegschaften transparent über den Status quo zu informieren und so Vertrauen zu schaffen.

Neue Strategie für zukunftsträchtige Bereiche im Beleuchtungsmarkt entwickelt

Die Analyse hatte ergeben, dass die in der bestehenden Form mehr weitergeführt werden konnte. Während Bereiche wie die professionelle Außenbeleuchtung, Innenbeleuchtung und Bahnbeleuchtung unter Berücksichtigung und Umsetzung massiver Veränderungen zukunftsfähig waren, ergab sich für die Beleuchtungssparte in der Medizintechnik keine tragfähige Zukunftsperspektive. Nach Beratung mit allen Stakeholdern fiel die Entscheidung, die Gruppe in einen Systemanbieter für professionelle Beleuchtungslösungen für die Märkte Kommune, Privatwirtschaft und Bahn umzubauen.

Die Umsetzungsplanung sah folgende Schritte vor:

  • Konsolidierung der Standorte mit dem Ziel der Konzentration auf einen Standort in Deutschland und die Beibehaltung des Standortes Budweis in Tschechien.
  • Aufbau einer Zentralorganisation mit den Bereichen Entwicklung, Administration, Einkauf, Arbeitsvorbereitung, Produkt Marketing und Vertrieb
  • Verkauf der unter der neuen Strategie nicht passenden Unternehmensbeteiligungen an externe Investoren
  • Erstellung einer Umsetzungs- und Investitionsplanung für die nächsten 12 Monate.

Rückschlag durch Rückzug des Investors – Insolvenz in Eigenverwaltung angemeldet

Im Februar 2015, mitten in der Sanierung, kam es zu einem unerwarteten Rundschlag. Der Gesellschafter teilte mit, er sei nicht mehr in der Lage, die für den Umbau erforderliche Liquidität zur Verfügung zu stellen. Überzeugt von der Zukunftsfähigkeit des Unternehmens traf das Management-Team des Unternehmens daher die Entscheidung, die Sanierung durch eine eigenverwaltete Insolvenz zu vollenden. Nach intensiven Vorgesprächen mit Anwälten und anderen Spezialisten meldeten Ende Februar 2015 alle deutschen Gesellschaften eigenverwaltete Insolvenzen an, die von den zuständigen Insolvenzgerichten genehmigt wurden.

Im April und Mai 2015 wurden die Standorte im In- und Ausland im Zuge der Insolvenzen abgewickelt. Anlage- und Umlaufvermögen sowie Teile der Produktion führte der Interim-CEO am neuen Zentralstandort im Laatzen zusammen. Parallel begann ein offizieller Verkaufsprozess für die neu geschaffene Organisation, in der alle Aktivitäten der Außen-, Innen- und Bahnbeleuchtung gebündelt wurden sowie das Medizintechnikgeschäft in Braunschweig. Für beide Bereiche gab es eine Vielzahl von Interessenten.

Erfolgreicher Verkauf einer Sparte und des neu gebildeten Unternehmens insgesamt

Das Medizintechnikgeschäft wurde im April 2015 erfolgreich an einen strategischen Investor aus Österreich verkauft. Das neu in Laatzen geschaffene Geschäft für die Bereiche Außen-, Innen- und Bahnbeleuchtung ging an einen Investor aus Hamburg. Die Gesellschaft wurde im Mai 2015 gegründet und startete am Standort Laatzen mit 74 Mitarbeitern. Innerhalb des Rumpfgeschäftsjahres 2025 (Mai-Dezember) wurde bei einem Umsatz von 8 Mio.€ ein ausgeglichenes EBITDA erwirtschaftet.

Buchen Sie jetzt online einen Gesprächstermin mit einem Consultant Ihrer Wahl.

Tanja Esmyol - Senior Consultant Deutsche Interim AG

Tanja Esmyol

Senior Consultant

Christoph Domhardt

Christoph Domhardt

Senior Consultant | Prokurist